Dr. Wolfgang Sittel bei seinem Vortrag auf den 4. Hotelplanungstagen in der Hotel & Designwerkstatt in Salzburg

DDr. Wolfgang Sittel bei seinem Vortrag Fotocredit: HDW

Vom 11. bis zum 12. April hatten bei den vierten Hotelplanungstagen in Salzburg rund 200 Experten aus den Bereichen Hotel, Luxury Living sowie Health Care im Highend-Bereich die Gelegenheit, sich umfassend über den ROOM 2525 zu informieren. In der Hotel & Designwerkstatt referierte Dr. Wolfgang Sittel, Leiter Architektur und Bau der Asklepios Kliniken Gruppe und Initiator des Konzepts, zum Thema „USP – Unique Selling Points im Hotel- und Klinikmarkt“.

Da niemand am Markt vorbei planen und investieren solle, bleibe das Thema USP für die unterschiedlichsten Akteure des Hotel- und Klinikmarkts ein Dauerbrenner, so Dr. Sittel. Fraglich sei allerdings, ob „hip und trendy“ der richtige Weg zu einem dauerhaften Erfolg sei. Schließlich sei die Zielgruppe 50+ im Jahr 2015 in Deutschland erstmals größer als die der 14- bis 49-Jährigen  gewesen.

Im Klinikmarkt zeige sich ein spürbarer Trend zu hochwertigeren Produkten. So werde nun auch das Vorzeigeprojekt ROOM 2525 nach mehrjähriger Testphase zügig in weitere Einrichtungen des Asklepios Kliniken Konzerns Einzug halten und im Juni 2018 eine erste Privatklinik nach dem Konzept in Hamburg eröffnet.

Als hochwertiges Produkt sorge ROOM 2525 für Geborgenheit im Raum, Benutzungskomfort und Sicherheit.

Geborgenheit entstehe durch die Schaffung einer ruhigen Grundstimmung. Dazu zähle unter anderem die Anlehnung an die Natur bei Design, Farben und Materialien. Ergonomisch geformtes Interieur mit edlen Stoffen, Ledereffekten und Natursteinoptiken vermittelten Luxus in zurückhaltender Eleganz.

Uneingeschränkte Barrierefreiheit und intuitive Bedienelemente gewährleisten den Benutzungskomfort in einer fremden Umgebung. Daneben unterstütze innovative Licht- und Raumtechnik einen unbeschwerten Aufenthalt. Trotz aller digitaler Technologien bleibe aber der Lichtschalter erhalten, und ein spezieller Off-Modus reduziere bei Bedarf den Einsatz der Technik auf ein Minimum.

Intelligente Raumplanung und der Einsatz innovativer Materialien wie im ROOM 2525 reduzierten erheblich die hygienischen Risiken. Gerade dieser Aspekt werde allerdings von der Hotellerie stark unterschätzt, denn hygienische Sicherheit beschränke sich nicht auf die Großküche. Auch im Gastgewerbe seien Infektionen durch multiresistente Erreger ein ernstzunehmendes Risiko. Die gestiegenen Hygieneansprüche seien eine Chance, sich im Wettbewerb abzusetzen.

Inspiriert von Vortrag und virtuellem Rundgang durch den ROOM 2525 diskutierten die Teilnehmer intensiv über die vielversprechenden Möglichkeiten des innovativen Konzepts. „Es waren zwei sehr gelungene Tage. Ein großes Lob auch an die Veranstalter“, fasste Bernd Widder, Key Account Manager des ROOM 2525, die 4. Hotelplanungstage zusammen.